1024x385 @ 0,183

Lehre im Bereich Quantitative Methoden

Quantitative Methoden im BA Sozialwissenschaften

In den Lehrveranstaltungen zur quantitativen Sozialforschung sollen die Studierenden ein grundlegendes Verständnis der empirischen Forschungsmethoden erwerben und dazu befähigt werden, sich eigenständig neue Methoden und Analyseverfahren anzueignen. Die Ausbildung in den quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung erfolgt in den Modulen 3 "Quantitative Methoden" und 9 "Praxis der empirischen Sozialforschung" des BA Sozialwissenschaften.

Pflichtmodul 3: Quantitative Methoden

- Vorlesung "Methoden der empirischen Sozialforschung" mit Tutorium
Im Rahmen der Vorlesung und des begleitenden Tutoriums lernen die Studierenden die Grundlagen der empirischen Sozialforschung kennen. Die Vorlesung bietet einen Einblick in die verschiedenen Phasen des Forschungsprozesses.  Neben den wissenstheoretischen Grundlagen lernen die Studierenden die Techniken der quantitativen Datenerhebung (Operationalisieren und Messen, Erhebungsdesigns, Erhebungsverfahren) sowie Grundlagen der deskriptiven und der schließenden Statistik.

Pflichtmodul 9: Praxis der empirischen Sozialforschung
In diesem Modul werden verschiedene aufeinander aufbauende Veranstaltungen angeboten.

- Seminar "Einführung in die Datenanalyse mit Stata"
In der sozialwissenschaftlichen Forschung wird zur Datenanalyse und zum Datenmanagement überwiegend das Programm Stata verwendet. In dieser Lehrveranstaltung lernen die Studierenden den Umgang mit diesem Programm sowie die grundlegenden Schritte der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Ziel dieser Übung ist es, die Studierenden zu befähigen, selbständig Daten aufzubereiten und zu analysieren. Darüber hinaus bietet diese Veranstaltung einen Überblick über die in den Sozialwissenschaften genutzten Datensätze. Für die Teilnahme sind keinerlei Vorkenntnisse des Programms erforderlich.

- Seminar "Empirische Datenanalyse"
In dieser Lehrveranstaltung werden Kenntnisse multivariater Analyseverfahren vermittelt und deren Anwendung anhand inhaltlicher Fragestellungen eingeübt. Es werden regemäßig Seminare zu Armut, atypischer Beschäftigung, Lebenszufriedenheit und zur  Gesundheit von Studierenden angeboten.  In Anschluss an eine technische Einführung in die Analysetechniken führen die Studierenden eigenständig Analysen durch. Der Besuch dieser Veranstaltung setzt Stata-Kenntnisse voraus, die mit dem zeitgleichen Besuch des Seminars "Einführung in die Datenanalyse mit Stata" gewonnen werden können. Die LV ist eine zentrale Voraussetzung für die Anfertigung einer Bachelararbeit im Bereich "Quantitativen Methoden".

- Fortgeschrittene Seminare
In fortgeschrittenen Seminaren werden vertiefende Kenntnisse multivariater Analyseverfahren wie der Panelregression, Mehrebenenanalyse oder Ereignisanalyser vermittelt. Die Studierenden lernen in diesen Lehrveranstaltungen, selbstständig ein kleiners Forschungsprojekt durchzuführen. Der Besuch dieses Seminars den vorherigen Besucht des Stata-Kurses und des Seminars "Empirische Datenanalyse" voraus. Idealerweise bildet die in diesem Seminar verfasste Hausarbeit die Grundlage für die Bachelorarbeit.

Arbeiten mit Stata
Das Programm Stata ist im PC-Pool der FHW sowie im Pool RTL3 im Unirechenzentrum installiert.

Letzte Änderung: 04.04.2019 - Ansprechpartner: Webmaster